Skip to content Skip to footer
Das Spremberger Schloss
Residenz der Merseburger Herzogsfamilie

Die Museumspädagogik mit all ihren Facetten widmet sich grundlegend der operativen Umsetzung von Bildungsprogrammen.

Pädagogik

Die Museumspädagogik mit all ihren Facetten widmet sich grundlegend der operativen Umsetzung von Bildungsprogrammen. Vermittlung ist ein konstruktiver Bestandteil der Museumsarbeit.

Zielgruppenorientiert führen wir, unter Beachtung didaktisch pädagogischer Gesichtspunkte, verschiedene Programmbausteine wie Führungen, Projekte, Workshops, Lesungen, Veranstaltungen und erlebnisorientierte Kindergeburtstage durch.

Zu den Zielgruppen der pädagogischen Arbeit gehören jedoch nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene, Senioren, Menschen mit Handicap oder Behinderung sowie Einzel– und Gruppenbesucher. Ihre spezifischen Erfahrungen, Bedürfnisse und Interessen bilden die Grundlage der museumspädagogischen Programmplanung, Bildungsfreizeit und Erlebnisorientierung.

Für Schulen: Wie kann das Museum den Unterrichtsstoff bereichern? Ansatzpunkte zur pädagogischen Arbeit

Unterrichtsfach Geschichte:

  • Einstieg in die Geschichte: Woher stammen die Erkenntnisse?
  • Welche Aufgaben hat ein Museum?
  • Nutzung der Ausstellung “Regionale Frühgeschichte“
  • Spremberger Schlossgeschichte
  • Das Leben im Mittelalter
Unterrichtsfach LER/Deutsch:
  • Märchen und Sagen unserer Region
  • Sorbische Osterbräuche
  • Weihnachtsbräuche
  • Bildbetrachtung /Bildbeschreibung unter Zuhilfenahme von Ausstellungsobjekten/Bildern/Gemälden
Unterrichtsfach Naturwissenschaft /Sachkunde:
  • Rolle des Menschen in der Geschichte,Rollenverteilung im Laufe der Jahrhunderte
  • Naturkunde unserer Heimat (Flora/Fauna)
  • Einfluss der Braunkohle, Rekultivierung
Unterrichtsfach Kunst:
  • Was ist Kunst?
  • Treffen mit Künstlern und Gespräche am/zum Objekt
  • Selbständiges Arbeiten in der Ausstellung (z.B. Zeichnen mit verschiedenen Arbeitsmaterialien)

Zu den verschiedenen Projekten kann eine Praxisarbeit erfolgen.

Um den Kostenfaktor für die Schüler gering zu halten, ist es möglich, bestimmte Projekte in Absprache mit der Schule vor Ort durchzuführen.

Folgende Projekte und Veranstaltungen bietet das Museum an:

Gel(i)ebtes Museum zum Kindergeburtstag

Kindergeburtstage eignen sich hervorragend als Einstieg in die Welt der Museen und Kulturstätten. Unser Angebot richtet sich an alle kulturinteressierten, wissensdurstigen Kinder. Sie erleben, aufbereitet und ihrem Alter entsprechend, ein Stück Mittelalter. Welche Kleider trug man, was haben die Ritter gegessen und wer war der letzte Besitzer des Schlosses?

„So ein Geburtstag, der ist lustig, so ein Geburtstag der ist schön…“ und ganz besonders ein Kindergeburtstag in königlicher Umgebung, verkleidet als Prinzessin oder Raubritter. Ihr erlebt ein Stück Mittelalter, durchschreitet die repräsentativen Museumsräume auf der Suche nach Vergangenem und tafelt königlich mit euren Geburtstagsgästen. Weitere Überraschungen warten auf euch!

Museumspädagogische Angebote

Das Niederlausitzer Heidemuseum bietet nach vorheriger Absprache zu folgenden Themen für Projekt- und Wandertage, Ergänzungen zu Unterrichtsthemen, Feriengestaltung oder individuell organisierte Themennachmittage an:

  • Als Oma noch zur Schule ging
  • Papier – wertvoll und unentbehrlich
  • Die Spremberger Originale
  • Alte Traditionen – Kerzen ziehen , Filzen , Töpfern und Papier schöpfen
  • Geheime Kräuterkunde – dagegen ist ein Kraut gewachsen…
  • Spielen wie im Mittelalter – Spiel und Spaß im Bauerngarten, ganz ökologisch…
  • Einmal Prinzessin und Ritter sein – Schlosserkundungstour im Kostüm
  • Museum macht Schule – was ist los in einem Museum
  • Sorbische Traditionen – Ostereier verzieren
  • …wer spielt denn da mit Lehm – wir töpfern
  • Einführung in die Geschichte
  • Das Märchen von den Märchen
  • Wickelpuppenworkshop
  • Altes Handwerke neu entdeckt – Trockenfilzen

Das Museum ist für weitere Ideen, Anregungen und Wünsche zur Bereicherung des Unterrichts offen und dankbar. Viele Projekte sind schon auf Ihre Vorschläge und Anregungen entstanden.
Gern stimmen wir mögliche Themen mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch ab.

Anfragen zum zeitlichen Umfang, anfallende Kosten, Voranmeldungen sowie die Eignung hinsichtlich der Altersklasse richten Sie bitte an folgenden Kontakt:

Ansprechpartner
Museumspädagogin
Romy Walther
Telefon: 03563 – 59 33 40 32
E-Mail: museumspaedagogik@kulturschloss-lkspn.de